Bahn schafft wohl gesenktes Gewinnziel

0
35

Die Deutsche Bahn hat derzeit mit unzähligen Problemen zu kämpfen. Doch Konzernchef Lutz ist dennoch zuversichtlich, den für dieses Jahr angestrebten Betriebsgewinn zu realisieren. Er spricht von „ordentlichen“ Oktoberzahlen.

Trotz massiver Probleme bei Pünktlichkeit, Personal und Kapazität auf dem Netz rechnet die Deutsche Bahn in diesem Jahr dank eines scharfen Sparkurses noch mit einem Betriebsgewinn von 2,1 Milliarden Euro. „Die aktuellen Zahlen bestätigen, dass wir die abgesenkte Ergebnisprognose von 2,1 Milliarden Euro für das Jahr 2018 voraussichtlich erreichen werden, wenn wir weiterhin konsequent gegensteuern“, schreibt Bahnchef Richard Lutz in einem Brief an seine Führungskräfte.

„Die Oktober-Zahlen sehen jedenfalls für den gesamten Konzern recht ordentlich aus.“ Das Schreiben kam unmittelbar nach einer Strategiesitzung von Aufsichtsrat und Vorstand des Staatskonzerns, in dem über einen Weg aus der Krise beraten wurde.

Der Konzern will dafür im Mittelfristzeitraum, also bis 2023, rund fünf Milliarden Euro zusätzlich investieren. Woher das Geld kommen soll, ist allerdings unklar. Weder gibt es bislang eine Zusage für zusätzliches Geld aus dem Bundeshaushalt, noch ein Signal des Aufsichtsrats für den Verkauf der Auslandstochter Arriva, wo der internationale Nahverkehr der Bahn gebündelt ist. Gegen eine weitere Erhöhung der Bahn-Schulden, die schon bei rund 20 Milliarden Euro liegen, hat der Haushaltsausschuss des Bundestages ein Veto eingelegt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here